Sprachwahl: deutsch Choose language: english

Sepp Holzer

INTERNET www.seppholzer.at
EMAIL office@seppholzer.at


» Projekte » Europa » Portugal - Alentago

Ecovillage, Alentago - Portugal

See 1

Problemstellung

Kann in einer trockenen Landschaft wie Südportugal auf einer Fläche von 134 ha ein Modell für eine Produktion von gesunden Lebensmitteln für 300 Menschen aufgebaut werden?

Vorher
Nachher

Ausgangslage

Südportugal leidet unter sommerlicher Trockenheit. Die jährliche Jahresniederschlagsmenge ist aber kaum geringer als die in Deutschland. Wasser gibt es in Südportugal daher genug, aber die Vegetation und ihre Wasserhaltekraft wurden durch jahrzehntelange falsche Bewirtschaftung stark gestört. Solange der Winterregen ungehindert abfließt, fehlt der Natur im Sommer das Wasser. So entsteht eine Wüste.
Während der Winterregen gibt es massive Schäden durch Fluten, Wasser- und Schlammschäden.

Lösung

In der Holzer Permakultur / Agro-Ökologie gilt dem Wasser die größte Aufmerksamkeit. Wasser ist wertvoller als Grund; und der Wert eines Grundstücks ist direkt abhängig von seiner Fähigkeit, Wasser zu speichern. Dies gilt in besonderem Maß für Regionen, die von Wüstenbildung bedroht sind, wie zum Beispiel Südeuropa.

Sepp Holzer hat nach Prüfung des gesamten Geländes mindestens zehn Wasserretentionsbecken vorgeschlagen, in denen der gesamte Niederschlag gesammelt werden kann. Bei den bereits realisierten Becken wurde die natürliche Landschaftsform genutzt und Naturdämme mit einer Sperrschicht aus Lehm aufgeschütet. Dazu wurde auch eine Straße vom Tal auf einen Hang verlegt. Beginnend mit dem ersten Niederschlag wurde dann der Naturboden überstaut.

An den Uferterassen gedeihen Obstbäumeprächtig, ebenso wie Beerensträucher und darunter wächst verschiedenes Gemüse und Salat. Auf den teilweise bis zu 18 Meter breiten Terrassen mit Wegen entwickelt sich ein wunderbarer essbarer Laubmischwald.

Sepp Holzer gibt hier regelmäßig Seminare. Es kommen Menschen aus vielen Ländern - so lernten zum Beispiel Bewohne von Favelas aus Sao Paulo und Slums aus Kenia, wie auch auf Müllplätzen eigene Nahrung angebaut werden kann. Auch das Interesse aus Portugal selbst ist enorm.

 

 

Tags: